Warum es so wichtig ist, deiner inneren Führung zu folgen

von | Jul 6, 2018 | Allgemein | 0 Kommentare

„Wenn ich vollkommen klar bin, dann ist das was ist, das was ich will.“ Byron Katie

Das, was Byron Katie mit Klar sein anspricht, bezeichne ich als innere Führung. Du kannst deinen Gedanken folgen, deinem Herzen oder deiner inneren Führung. Diese nehme ich wahr als einen Strang, als einen Sog oder ein Seil, das mich dahin führt, wo es in meinem Leben hingehen will. Dabei spielt es keine Rolle, ob es um Beruf, Familie, Freunde, Liebe oder irgendeinem anderen Bereich in deinem Leben geht.

Ich möchte dir in diesem Artikel diese innere Führung anhand einer kürzlich erlebten Situation in meinem Liebesleben näher bringen.

Ich lebe nun etwas mehr als 2 Jahre alleine und genieße dieses Leben als Single wie noch nie zuvor. Zugleich baue ich mir mein Herzensbusiness auf, in dem ich Frauen und Männer dabei unterstütze, Liebesbeziehungen loszulassen, die ihnen nicht gut tun und zu lernen, sich selbst zu lieben.

Diese beiden Beziehungen, also die zu mir selbst und die zu meinem Business, sind die absolute number one in meinem Leben.

Soweit zur Ausgangssituation.

Seit ungefähr Ende letzten Jahres sah ich hier in meinem Viertel, meistens nur von Weitem, immer wieder einen Mann, der mir sehr gut gefiel und ich genoss es, ihn zu sehen oder ihm hinterherzuschauen und zu denken: „Ach was für ein schöner und ausdrucksstarker Mann.“ Sobald er aus meinem Blickfeld war, tauchte ich auch schon wieder in mein Business ein und er war aus meinem Sinn. Ich war jedes Mal entzückt und fand es lustig, dass mein Kontakt zu Männern sich auf diese Weise nun gestaltete.

Immer, wenn ich ihn traf, merkte ich, dass da die Gedanken über ihn waren und zugleich dieser Strang, dieser Sog, dieses Seil, das mich führte und mir ohne Worte unmissverständlich klar machte, dass meine 100% Aufmerksamkeit dem Aufbau meines Businesses gilt. Dem folgte ich mit großer Selbstverständlichkeit.

Bis es eines Tages so wahr, dass wir uns in einem kleinen Laden direkt begegneten, mit nur ein paar Zentimeter Abstand zueinander, so ganz plötzlich und unerwartet für mich, stand ich doch an der Ladentheke und war busy in meiner Birne. Huuuch, machte es in mir, in mir wurde es schüchtern und kindlich, ich spürte ein wohliges liebesvolles Gefühl in meinem Herzraum, ein kurzes mich zierendes „Hallo“ huschte aus mir heraus, ich stand ein bisschen zappelig im Innern neben ihm und dann war ich auch schnell weg.

Doch als ich diesmal um die Ecke ging, tauchte ich nicht gleich wieder in mein Business ein und er war auch nicht gleich aus meinem Sinn. Vielmehr kam nun zum Verstand das Herz dazu und es breitete sich so ganz langsam Verliebt sein in mir aus. Ein Gefühl, das wir alle lieben und warum auch, sollten wir etwas dagegen tun, dafür ist es doch viel viel zu schön und erzeugt einen so angenehmen Energiestrom im Körper.

Was ich aber weiter spürte, war dieser Strang, dieser Sog oder dieses Seil, das mich aus dem Bereich zwischen Solarplexus und Herzraum dahin zieht, wo es hingehen will in meinem Leben und dazu kam eine leise, ruhige, klare Stimme, die sagte: Das passt nicht.

Ich nahm sie wahr, stimmte dem auch innerlich zu, denn ich wusste da schon, welcher Selbständigkeit er nachging und dass ich mit dem, was ich mache, überhaupt nicht zu seinem Alltagsleben passte und andersherum genauso. „Was würde aus meiner number one werden, wenn ich mich darauf einließe?“, hörte ich als Gedankengang in mir.

Es dauerte nicht lange und wir liefen uns wieder über den Weg und bei dieser Begegnung kamen wir uns näher. Was ich nun rückblickend wahrnehme ist, dass dieser Strang, dieser Sog, dieses Seil nicht mehr so präsent war. Hier und da kam nochmal die Frage in mir auf, ob das denn zwischen uns beiden irgendwie passen könnte. Doch diese Frage kam aus meinem Kopf, aus meinem Verstand, nicht aus dem Bereich zwischen Solarplexus und Herzraum.

Doch sehr interessant ist, was nun geschah.

Nachdem wir uns nun nähergekommen waren, begann ich mich total bescheuert mir selbst und ihm gegenüber zu verhalten. Es war, als würde ich jeden Morgen auf´s Neue Steine sammeln, nur um sie mir und ihm in den Weg zu legen.

Ich stellte doofe Fragen, machte nicht umsetzbare Vorschläge, trank zu viel Alkohol, wurde grantig, ging plötzlich aus dem Kontakt und kam auch nicht wieder. Kurzum: Ich verhielt mich so, dass garantiert war, dass die Begegnung mit diesem Mann ganz schnell wieder vorbei sein würde. Und so war es dann auch.

Das ist eigentlich das Merkwürdigste und für mich selbst ungewöhnlich, einfach aus dem Kontakt gegangen zu sein und mich nicht mehr gemeldet zu haben. Komisch ist auch, dass ich nicht in Worte fassen kann, warum ich das so gemacht habe, denn es gab keinen wirklichen Grund dazu. Es war nichts zwischen uns passiert, was das nachvollziehbar gemacht hätte. Zwischenmenschliche Glanzleistungen sehen auf jeden Fall anders aus.

Was ich aber seitdem ganz deutlich spüre ist einen ganz tiefen Frieden zwischen Solarplexus und Herzraum und ein ganz tiefes Gefühl von „Es ist alles auf´m Weg, vertraue einfach.“ Aus meinem Verstand höre ich dazu: „Ähm, ja, sorry, war nicht so gelungen, was da gelaufen ist.“ Und in meinem Herzraum spüre ich ein tiefes Gefühl und Bedürfnis, ihn um Verzeihung bitten zu wollen.

„Wenn ich vollkommen klar bin, dann ist das was ist, das was ich will.“

Die Beziehung zu mir selbst und die zu meinem Business sind die absolute number one in meinem Leben. Das ist es, wo das Seil, meine innere Führung mich hinzieht. Wahrscheinlich wird das nicht immer so bleiben oder vielleicht auch doch. Wo auch immer sie mich hinführt, sie meint es gut mit mir. Und ihr zuwider zu handeln, bringt Unfrieden in mein Leben und ich tue damit auch anderen nicht gut.

Darum solltest du deiner inneren Führung folgen und weder auf deinen Verstand, noch auf dein Herz hören.

Am Anfang ist immer ein Gedanke. Dieser löst all deine Emotionen aus, sprich, dieser beeinflusst dein Herz. Das heißt, es ist nicht wirklich eindeutig, wie und wovon dein Herz nun beeinflusst wird. Sicherlich gibt es eine energetische Anziehung zwischen zwei Menschen, doch meistens wird dein Herz von deinem unablässigen Gedankenstrom beeinflusst. Ganz anders ist das mit der inneren Führung. Sie ist kein Ergebnis bzw. keine Reaktion auf deine Gedanken, sondern findet auf einer energetischen Ebene statt. „Es zieht mich einfach dahin“, ist z.B. Ausdruck von dieser energetischen Kraft.

Nun braucht es natürlich, dass du mit dieser Kraft auch verbunden bist. Wie ist das bei dir? Nimmst du deinen Körper wahr? Kannst du mit deiner Aufmerksamkeit in deinem Körper sein und ganz bewusst spüren, wie z.B. deine Hände oder Füße kribbeln und die Stärke des Kribbelns mit deiner Aufmerksamkeit beeinflussen? Das ist schon mal ein Anfang, denn diese Verbundenheit zu deinem Körper brauchst du, um innere Führung wahrnehmen zu können. Wenn dem so ist, kannst du deinen Verstand als nützliches Werkzeug benutzen und Fragen an deine Körperwahrnehmung stellen, wie z.B.: Ist das, was gerade ist, das was ich wirklich will? Und dann nimmst du wahr, was in deinem Körper geschieht, wenn du Antworten auf die Frage erhältst. Vielleicht spürst du dann da eine Weite in dir, vielleicht wird es eng oder du bekommst einen Kloß im Hals, vielleicht merkst du, dass du plötzlich nur noch im Kopf bist. All das sind dann Antworten auf diese Frage.

Wenn du noch ganz am Anfang davon stehen solltest, sind Meditation und Yoga sehr gute Wege zu diesem inneren Kontakt. Ebenso, wie sich bewusst zu machen, dass alles Energie ist. Dass du selbst, der Körper ein kleines Energiefeld in einem großen ist, das wiederum das Universum ist. Und dass du immer die Energie anziehst, die zu deiner Energie passt. Albert Einstein sagt, dass das keine Philosophie ist, oder Esoterik, wie es dir vielleicht gerade in den Sinn kommt, sondern schlichtweg Physik.

Gerade im Liebesleben ist es so, dass wir oft nicht so handeln, wie es für uns vorgesehen ist. Unser Verstand gaukelt uns vor, dass wir doch endlich eine Liebesbeziehung brauchen, um glücklich und erfüllt zu sein und wenn wir sie nicht haben, macht er uns mit Gedanken fertig wie: Du wirst immer alleine bleiben! Für dich gibt es niemanden! Und wenn du diesen Gedanken Glauben schenkst, erzeugst du ein Energiefeld in dir, das niemanden zu dir kommen lässt. Wie sollte sich auch ein Mensch, der gerne eine Bindung eingehen möchte von der Energie „Du wirst immer alleine bleiben! Für dich gibt es niemanden!“ angezogen fühlen? Das geht rein physikalisch nicht. Das ist, wie zwei Magneten falsch herum aneinanderhalten.

Dazu kommt, dass du ignorierst, was das Leben, was deine innere Führung mit dir vor hat. Wenn du alleine lebst und nicht fragst, warum das so ist, sondern ständig auf der Suche nach einer Liebesbeziehung bist, schenkst du dir selbst nicht die Aufmerksamkeit die du brauchst, um deinen inneren Weg oder auch deine Bestimmung zu finden. Und ja, ich kann verstehen, dass es Angst macht, dann als Antwort zu erhalten: Meine Bestimmung ist es, immer alleine zu bleiben. Diese Antwort wirst du aber nicht erhalten, denn sie macht keinen Sinn. Doch nähmen wir mal an, es wäre so, dann würdest du dich nicht glücklicher machen, in dem du davor wegrennst. Im Gegenteil, genau das ist der Weg ins Unglücklich sein.

Wie auch immer deine Bestimmung aussehen mag, sie bringt dich sicher dahin, wo du Glück und Erfüllung findest. Und beides liegt nicht ausschließlich in einer Liebesbeziehung, ganz gewiss nicht. Wenn du erst einmal eine erfüllende Beziehung zu dir selbst gefunden hast, ist eine Liebesbeziehung immer eine Zugabe, nie aber etwas, was Erfüllung überhaupt erst möglich macht. Und wer weiß, vielleicht geht es für dich zunächst mal darum, eine erfüllte und glückliche Beziehung mit dir selbst zu führen. Und der Weg dahin lohnt sich sehr! 😊

Möchtest du ihn für dich finden? Suchst du Unterstützung dabei? Dann lass uns mal persönlich drüber sprechen in einer meiner Gratis-Beratungen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.