Wie du aufhörst, die Affäre zu sein und ein erfülltes Liebesleben lebst

von | Sep 11, 2018 | Allgemein | 2 Kommentare

Erinnerst du dich noch an deine erste Affäre?

Weißt du noch, wie alles begann, diese Art von Liebesleben zu leben? Schau da mal hin, das wird dir sehr viel Aufschluss darüber geben können, warum du an Männer gerätst, die nicht frei für dich sind und die sich nicht für dich entscheiden.

Bei mir fing diese „Liebesabenteuer-Reise“ mit dem Ende meiner langjährigen Beziehung an. Wir waren 7 Jahre zusammen, dann 1 ½ Jahre nicht und dann kamen wir wieder für ein Jahr als Affäre zusammen. Ein Jahr, das ich damals als die Hölle empfunden habe. Ich nannte es Beziehungs-Show-Down.

Als ich ihn wiedertraf und wir was miteinander anfingen, ging ich natürlich davon aus, dass wir wieder ein Paar waren. Doch er sagte bereits nach kurzer Zeit: „Ich will keine Beziehung“. Diese 4 Worte wurden für mich zum geflügelten Satz. Denn fortan hörte ich sie von jedem Mann, mit dem ich in den nächsten Jahren eine Affäre hatte.

Diese Worte waren für mich Startschuss in einen unerbittlichen Kampf um das Gewinnen des jeweiligen Mannes. Ich ließ dabei nichts aus und war mir für nichts zu schade. Wenn er mich wegstieß, kam ich angekrochen. Kam er wieder an, flippte aus und wurde hysterisch. Ich setze meinen Körper, meine Sexualität ein. Bis ich letztlich das Gefühl hatte, mich selbst, meinen Körper für diesen Kampf um´s Gewinnen zu missbrauchen.

Kennst du dieses Gefühl der Erniedrigung? Der Demütigung? Diesen unendlichen Schmerz, wenn er sich für SIE entschieden hat und mit IHR nun eine ganz normale Beziehung führt und du nun endlich raus bist? Du wieder alleine zuhause sitzt und sich ein umgekippter See an Gefühlen des Verlassen, Verstoßen und Abgelehnt seins in dir breit macht? Dir Gedanken wie „Ich bin nicht liebenswert“, „Mit mir kann man nicht zusammen sein“ das Hirn zermartern? Dein Körper sich wie eine leere Blechtrommel anfühlt? Du den Eindruck hast, dass es deine Bestimmung zu sein scheint, in Gülle zu baden?

So landete ich damals jedes Mal nach ungefähr einem ¾ Jahr wieder in meinem Single-Dasein mit der Sicherheit, dass mir so etwas nicht noch mal passieren wird. Bis ich dann nach einem ½ Jahr den nächsten Mann traf. Gleich bei der ersten Annäherung entfachten sich wieder diese unglaublichen Momente tiefster Leidenschaft, in denen ich dachte: „Wow, wir sind es, da ist so viel Gleichklang, wir sind so auf einer Welle. Wir passen so wie Faust auf´s Auge zusammen.“ Autsch, ja genau, wie Faust auf´s Auge – als dann auch von diesem Mann der Satz kam: „Ich will keine Beziehung“ – Bong!!!!

Die Gründe, dass sie alle keine Beziehung wollten, sondern nur eine Affäre, waren so verschieden, wie die Männer verschieden waren. Mal war er gerade erst getrennt und konnte und wollte sich noch nicht auf eine neue Beziehung einlassen. Ein anderes Mal wurde aus der Ex dann doch wieder die aktuelle Freundin. Oder er war viele Jahre verheiratet und traute sich nicht, sich aus dem sicheren Hafen seiner treuen Frau zu begeben. Mal war er noch immer auf der Suche nach seiner Traumfrau und ich nur die Zwischenstation. Oder er fühlte er sich einfach nicht beziehungsfähig. Und und und …

So unterschiedlich die Gründe, so unterschiedlich die Männer – ausnahmslos ALLE waren sie nicht frei. Gerade das war für mich so unendlich attraktiv.

Bist du schon an dem Punkt, das für dich zu erkennen?

Wie unglaublich attraktiv der unfreie Mann ist, gerade weil er unfrei ist? Dass genau das es ist, was dich nicht loslassen lässt? Obwohl du ganz genau weißt, dass dir diese Affäre nicht gut tut? Mir war das damals nicht klar. Ich kämpfte da einfach nur vor mich hin. Verschlang Bücher über ihn. Wollte wissen, was mit ihm los ist, warum er sich nicht binden will, usw. Bis ich dann anfing, mich auf den Weg zu mir selbst zu machen. Mir schimmerte, dass das, was ich da tat, süchtigen Charakter hatte. Schon damals war mir klar, dass Sucht immer dem gleichen Prinzip folgt: Du tust etwas, was dir nicht gut tut und du kannst nicht damit aufhören.

Der erste Step für mich war dann eine Selbsthilfegruppe für Beziehungssüchtige, die nach dem 12-Schritte-Programm der Anonymen Alkoholiker arbeitete. Nun saß ich da, um mich herum Frauen, die alle irgendwie mit unfreien Männern und ihrem Affären Leben kämpften. Damit nicht alleine zu sein, war sehr sehr heilsam.

Als ich dachte, ich sei geheilt und mit der Gruppe aufhörte, war ich, eh ich mich versah, wieder in einer Affäre. „Verflixt nix“, dachte ich und als ein ¾ Jahr später mein Kummer und Schmerz am größten waren, traf ich auf eine Selbsterfahrungsgruppe in Tiefenpsychologischer Körpertherapie. Zusammen mit anderen Frauen und Männern machte ich mich da auf den wunderbaren Weg, Körper, Seele und Geist auszuheilen.

Siehe da, am Ende dieser Gruppe traf ich auf einen Mann, mit dem ich eine Beziehung einging. Er war absolut frei für eine Beziehung, brachte alles mit, was ich mir bei einem Mann seinerzeit wünschte. Und diesmal war ich diejenige, die alles sabotierte. Ich war seine Traumfrau, er wollte mich so unbedingt, kämpfte um mich und ich stieß ihn immer nur weg. Diese Beziehung hielt mir so den Spiegel vor, dass ich es nicht ertragen konnte, mich darin zu sehen. Es drehte sich alles um in dieser Beziehung. Diesmal war ich in der Position, in der sonst die Männer in den Affären waren.

Auch diese Beziehung brachte mich an einen Ort der Heilung und bescherte mir meinen intensivsten Selbstfindungs- und Selbsterfahrungstrip überhaupt und zwar im Osho Uta Institut in Köln. Ein Ort, der die Heilung meiner tiefsten Wunden auf allen Ebenen, also Körper, Geist und Seele, auf ganz wundervolle Weise möglich machte. Wieder trat ich die Reise zu mir selbst mit vielen anderen Menschen gemeinsam an.

Es ist von so kostbarem unbezahlbarem Wert, den Weg nicht alleine zu gehen. Dabei ging es in den einzelnen Gruppen, abgesehen von der Selbsthilfegruppe für Beziehungssüchtige, gar nicht immer explizit darum, sich aus Affären zu befreien.

Vielmehr ging es darum zu erkennen, auf was für einer Suche ich denn überhaupt war. Das, so wurde mir schnell klar, war die Suche nach mir selbst. Als ich in mein Beziehungsleben eintrat und die langjährige Beziehung führte, wusste ich eigentlich nichts von mir. Als er sich dann von mir trennte, war mir auch nicht bewusst, dass sich in mir der alte Verlust meines Vaters wiederholte, der sehr früh starb und den ich als kleines Mädchen anhimmelte.

Mir war auch nicht bewusst, dass ich jenes Drama immer und immer wieder in all den Affären wiederholte. Dass es das kleine Mädchen war, die den Männern begegnete und in dem Kampf um den jeweiligen Mann unbedingt verhindern wollte, diesen Verlust noch einmal zu erleben.

Warum du auf unfreie Männer triffst

Deswegen schau dir genau den Beginn deines Affären-Liebes-Lebens an. Schau dir dann alle weiteren Affären an und achte darauf, was genau sich in jeder einzelnen Affäre ganz persönlich für dich wiederholt. Oder, wenn du in einer jahrelangen Affäre mit ein und demselben Mann bist, dann schau dir an, was sich da immer wiederholt. Gleiche das dann ab mit dem, was du in deiner Kindheit erlebt hast. Gibt es da Parallelen? Ich gehe davon aus.

Was auf jeden Fall allen Affären gleich ist, ist, dass der Mann nicht frei für dich ist und sich nicht für dich entscheidet. Und diese erste Frage, warum du auf diese Männer triffst, lässt sich sehr einfach beantworten: Weil du selbst nicht frei bist.

Wenn du einen Mann triffst und mit ihm zusammenkommst, um deine alten Geschichten aus der Vergangenheit zu wiederholen, dann bist du nicht wirklich frei für ihn. Nehmen wir an, deine alte Geschichte ist es, in irgendeiner Weise Verlust oder Ablehnung erlebt zu haben. Dann ist es mehr als verständlich, dass du nicht an den beziehungsfreudigen Mann gerätst, der sich auf dich einlässt. Denn mit dem könntest du das alte Drama ja gar nicht wiederholen.

Es ist mehr als verständlich, dass du auf einen Mann triffst bzw. einen Mann anziehst, der sich nicht auf dich einlässt. Einer, der sich am Ende für eine andere Frau entscheidet. Violá, so lassen sich die alten Geschichten doch prima reinszenieren. Warum geschieht das? Weil etwas in dir nach Heilung schreit. Weil etwas in dir sich weiterentwickeln will. Weil etwas in dir sein eigenes Liebesleben kreieren will. Wenn du das erkennst und beginnen kannst, jeder einzelnen Affäre und Liebesbeziehung dafür dankbar zu sein, beginnen sich Türen für dich zu öffnen.

Bei mir z.B. ist es so, dass mein Affären-Liebes-Leben mir letztendlich einen neuen Beruf beschert hat. In der Folge meines intensiven spirituellen Weges habe ich zwei Ausbildungen abgeschlossen, arbeite heute als Coach für The Work of Byron Katie und als Spirituelle Trainerin und helfe Frauen erfolgreich dabei, sich aus Affären zu lösen.

Auch für dich wird es für etwas gut sein, dass du diesen Weg in deinem Liebesleben bis hierher gegangen bist. Es gilt das lediglich zu erkennen. Das kannst du, indem du dir die zweite Frage stellst und dich neugierig für die Antworten öffnest, die du da entdecken wirst. Diese lautet: Warum bin ich selbst nicht frei? Die Antwort hierauf ist im Gegensatz zur ersten Frage sehr viel komplexer.

4 Wege aus der Affäre 

Wenn ich nun auf meinen Weg zurückblicke und mir anschaue, wo und wie ich Antworten auf diese zweite Frage bekommen habe und wo ganz genau ich Heilung für mein Liebesleben erfahren durfte, dann sind es diese 4 Wege. 4 Wege, die du auch gehen solltest, wenn du Antworten erhalten möchtest. Wenn du willst, dass deine Liebesabenteuer-Reise endlich ein Ende findet.

  1. Gehe in Verbindung mit deinem Unterbewusstsein. Es ist der Ort, an dem ALLE deine Erfahrungen, die du je in deinem Leben gemacht hast, abgespeichert sind. Diese lassen dich immer wieder erleben, was längst schon vorbei ist. Es ist der Ort, den wir Therapeuten, Coaches und Trainer „Das Innere Kind“ nennen. Alles, was du damals in deiner Kindheit erfahren hast, ist da abgespeichert. Die schönen wie die schlechten Erfahrungen. Im Erwachsenenalter erscheinen uns dann diese Erfahrungen als verletztes und heiles Kind, wie ich es nenne.
  2. Entschlüssel deine negativen Gedanken und deine Überzeugungen über dich und die Liebe. Schau dir deine Glaubenssätze an, also die Schlussfolgerungen, die du in frühester Kindheit aus dem gezogen hast, wie man mit dir umgegangen ist. Und dann überprüfe sie, damit du erkennen kannst, dass sie alle nicht wahr sind.
  3. Gehe in Kontakt mit deinem Körper. Beginne ihn zu lesen und seine Botschaften zu verstehen. Bekommst du Zittern in den Knien in bestimmten (Liebes)Momenten? Fühlt sich dein Unterleib wie eine große leere dunkle Höhle an, zu der du keinen Kontakt aufnehmen kannst? Oder bist du überwiegend in deinem Kopf und nimmst den Rest deines Körpers kaum wahr? Als das sind Botschaften deines Körpers, die dir Aufschluss darüber geben, warum du dein Liebesleben lebst, wie du es lebst. Der Körper spricht ständig mit uns, doch wir haben in der Regel nicht gelernt, ihm zuzuhören.
  4. Richte dich auf das aus, was du dir in deinem Liebesleben wünscht, immer und immer wieder. Da schließt sich der Kreis zum ersten Weg. Denn du verbindest dich so mit deinem Unterbewusstsein. Der Ort, der nicht nur die schmerzvollen Erfahrungen abspeichert. Es ist auch der Ort, an dem alle Lösungen für dich parat liegen. Alles, was wir uns vorstellen und in inneren Bildern sehen können, lässt sich im Außen auch manifestieren. Das gilt für alle Bereiche unseres Lebens, also auch für dein Liebesleben.

Und wenn du dich für diese 4 Wege öffnest

  1. Dein verletztes inneres Kind heilen
  2. Deine Gedanken, Überzeugungen und Glaubenssätze überprüfen
  3. Die Botschaften deines Körpers verstehen lernen
  4. Dich auf das ausrichten, was du dir in deinem Liebesleben wünscht

wirst du in kürzester Zeit zur Gestalterin deines Liebeslebens. Zu einer Frau, die sich genau das Liebesleben kreiert, das sie sich schon so lange wünscht, leben zu können.

Bist du offen für diese 4 Wege? Willst du raus aus diesen „Liebesabenteuern“ und beginnen, dich selbst zu finden und lieben zu lernen? Möchtest du anziehend für Männer werden, die sich für DICH entscheiden und mit denen DU eine erfüllte Liebesbeziehung leben kannst?

Willst du endlich all die Dramen und schlaflosen Nächte hinter dir lassen können, die dich so viel Kraft und Lebensqualität kosten?

2 Kommentare

  1. Gordana

    Ich lerne auch immer Männer kennen, die nicht frei sind!!!!

  2. Jivana Lohr

    Liebe Gordana,
    vielen Dank für deinen Kommentar und deine Offenheit.

    Herzliche Grüße
    Jivana

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.