Wie du emotionale Abhängigkeit löst
Warum wir uns Geschichten über uns erzählen Episode #047
/

 

In dieser Folge spreche ich darüber, warum wir uns Geschichten über uns, die Männer und die Liebe erzählen. Du hörst die Audio Aufnahme eines Live Videos aus meiner Facebook Gruppe “Wie du emotionale Abhängigkeit löst”.

Die Aufnahme folgte auf diesen Post:

 

Wie Gedanken zu Geschichten über dich werden

Wie lange erlebst du immer wieder das Gleiche in der Liebe, OHNE dass sich etwas daran ändert?
Wie lange lebst du schon mit Gedanken wie:
  • Ich bin nicht liebenswert genug.
  • Ich bin Männern zu viel, zu laut, zu schrill.
  • Mit mir will keiner eine Beziehung eingehen, ich bin nicht gut genug.
  • Ich treffe immer nur emotional nicht verfügbare Männer.
  • Ich arbeite schon so lange an mir und finde einfach keine Lösung.
  • Ich mache immer wieder die gleichen Erfahrungen, es ändert sich einfach nichts.
Das Problem ist, dass du dich mit diesen Gedanken in deiner eigenen Geschichte gefangen hältst.
Du kannst nichts dafür, dass die verneinenden Gedanken in dir entstanden sind.
Doch erwachsen werden bedeutet, dafür zu sorgen, dass du dir nicht immer und immer wieder die gleichen Geschichten über dich erzählst, die
1. nicht stimmen und
2. nicht von dir stammen.
Und wenn es so ist, dass du schon so viel probiert hast und sich doch nichts ändert, dann hast du entweder noch nicht das gefunden, was dir wirklich hilft oder – und das ist viel wahrscheinlicher – du glaubst gar nicht daran, dass sich etwas ändern könnte. Und damit wären wir wieder bei den Geschichten, die du dir über dich erzählst.
Das zweite Problem ist, zu glauben, dass sich erst im Außen etwas ändern muss, bevor sich im Innern etwas ändert.
Das habe ich selbst lange Zeit geglaubt und bin von einem Seminar zum nächsten geflitzt. Immer in der Hoffnung, dass mir diese Veranstaltung mit diesem Seminarleiter nun endlich die lang ersehnte Heilung bringen würde.
Ich war zwar biologisch erwachsen. Doch zu den Seminaren ging ein kleines Mädchen, das hoffte, die Zuwendung zu bekommen, die es so lange entbehren musste.
So läuft das nicht.
Weder ein Mann, eine Liebesbeziehung, noch ein Therapeut, Coach oder irgendein Seminar kann dir als Erwachsene geben, was du als Kind entbehren musstest und woraus sich dann deine Geschichten entwickelt haben.
Das gilt es zu verstehen:
Du kommst auf die Welt als reines Sein, reine Liebe, als Wert an sich. Dann machst du Erfahrungen, die dir nicht guttun und entwickelst daraus dein Selbstbild – beispielsweise “Ich bin die, die nicht gut genug ist”.
Als Erwachsene wirst du dir dessen bewusst. Jetzt ist es deine Aufgabe, dein verneinendes Selbstbild zu ändern. Emotional erwachsen sind wir, wenn wir diese Aufgabe verantwortungsvoll übernehmen.
Wisse: Du bist noch immer reines Sein, reine Liebe und Wert an sich. Jetzt gilt es, dich wieder dahinein zu entwickeln.
Der erste Schritt ist, all deine Geschichten über dich fallen zu lassen und dir ein Umfeld zu suchen, indem das auch möglich ist. Das ist sicher nicht der Mann, der in der Nacht noch deine Wohnung verlässt und sich dann wieder ewig nicht bei dir meldet.
Das ist ein geschützter Raum, indem du dich mit all deiner Verletzlichkeit zeigen kannst und der von einer Person gehalten wird, die ihre Wunden bereits geheilt hat. Sprich, die da ist, wo du hinwillst.
Und in diesen Raum kommst du nicht und sagst: “Bitte bring mir Heilung.”
Du kommst in den Raum und sagst: “Zeige mir, wie das geht. Ich will lernen, wie ICH meine Wunden heilen kann.”
Herzlich 💖
Deine Jivana